Erkenntnisse zu Umweltwirkungen

2. Erkenntnisse zu Umweltwirkungen:

Die Analysen auf Fahrzeugebene haben die umweltrelevanten Vorteile elektromotorisch betriebener Zweiräder deutlich aufgezeigt. Betrachtet man den gesamten Lebenszyklus des Fahrzeugs lassen sich die THG-Emissionen durch die Substitution eines fossil angetriebenen Zweirades je nach Fahrzeugklasse um 52 % bis 81 % reduzieren. Die Stickoxidemissionen lassen sich um 30 % bis 78 % reduzieren und der kumulierte Energieaufwand um 33 % bis 63 %. Die großen Bandbreiten ergeben sich durch die unterschiedlichen Jahresfahrleistungen für Mopeds von rund 1.000 km pro Jahr sowie für Leichtmotorräder und Motorräder von rd. 2.800 km pro Jahr. Das Reduktionspotential steigt jeweils mit der Jahresfahrleistung. Die Vorteile des Einsatzes von „grünem“ Strom mit der Zertifizierung nach Umweltzeichen 46 werden insbesondere bei der Bilanzierung der THG-Emissionen kennzeichnend.

Die Betrachtungen auf Ebene der österreichischen motorisierten Zweiradflotte für die Betrachtungsjahre 2020, 2025 und 2030 haben erwartungsgemäß ebenfalls gezeigt, dass sich durch den Umstieg von fossil angetriebenen auf Elektro-Zweiräder die Umweltauswirkungen reduzieren ließen. Das Ausmaß dieses Reduktionspotentials ist jedoch abhängig von der Marktdurchdringung der Elektro-Zweiräder. Um wirksame Emissionsreduktionen erreichen zu können müsste der Marktanteil motorisierter Elektro-Zweiräder durch politische Maßnahmen unterstützt werden (z.B. Förderungen).

Hinsichtlich der Verkehrslärmproblematik wird festgehalten, dass einspurige KFZ zwar lediglich 2% der Fahrleistung ausmachen. Aufgrund der speziellen Geräuschcharakteristik von vorbeifahrenden Mopeds und Motorrädern kann jedoch der Austausch bereits eines einzelnen oder weniger Fahrzeuge eine deutliche Verbesserung bewirken.

Der Beitrag elektrifizierter Zweiräder zur Erreichung der Energie- und Klimaziele für Österreich und Europa ist verhältnismäßig gering aber gegeben – insbesondere dann, wenn mit Elektrozweirädern fossil angetriebene PKW ersetzt werden. Zusätzlich bieten Elektro-Zweiräder im Vergleich zum Pkw weitere Vorteile wie beispielsweise einen geringen Platzbedarf (sowohl im Fahrbetrieb als auch beim Abstellen) und eine Reduktion der Feinstaubemissionen durch Abrieb und Aufwirbelung. Bei den Geräuschemissionen ergeben sich klare Vorteile im Vergleich zu konventionell angetriebenen Fahrzeugen. Aus diesen Gründen ist eine Förderung elektrifizierter Zweiräder aller Leistungsklassen anzustreben.

Zurück zur Übersicht der durch das Projekt E-MOTO gewonnenen Erkenntnisse.

Theme by Anders Norén